Kategorie
Glossar von Karl Wildenauer Werbeartikel 
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z



A

Above-the-Line

Above-the-Line (engl. über der Linie) versteht man die klassische Werbung, die traditionell direkt für den Rezipienten als Werbung erkennbar und als gestreute, unpersönliche Zielgruppenansprache zu werten ist. Dazu zählen Anzeigen in Printmedien (Zeitungen, Zeitschriften) und Spots im Rundfunk (Fernsehen, Radio). Auch Flyer, Kataloge und online-Werbung sind unter Above-the-Line einzuordnen. Im Gegensatz zu Above-the-Line steht Below-the-Line.

AIDA-Modell

Das AIDA-Modell ist ein vierstufiges Modell bis hin zur Kaufentscheidung, welches der Kunde in der Theorie durchläuft. Das AIDA-Modell wird heute noch in Werbestrategien, werblichen Aktivität und Verkaufsgesprächen angewandt. In der ersten Stufe (Attention) soll die Aufmerksamkeit des Kunden angeregt werden. Darauf folgt die Stufe, indem sich das Interesse des Kunden für das Produkt bildet (Interest). Bestenfalls wird nun der Besitzwunsch bei dem Kunden ausgelöst (Desire). Die letzte Stufe des Modells ist der Kauf des Produktes (Action). Werbeartikel sind hier vor allem in der ersten Stufe essentiell um Attention auszulösen. 

Antizyklische Werbung

Antizyklische Werbung sind Werbekampagnen, die in Zeiten, in denen Einnahmen zurückgehen und das Unternehmen ums Überleben kämpft, eingesetzt werden und dafür sorgen sollen, neue Kunden zu gewinnen, alte Kunden zu binden und Aufmerksamkeit auf das Unternehmen zu ziehen. Vor allem der Einsatz von Werbeartikeln, wie z.B. Kugelschreiber, Feuerzeuge und andere Klassiker, ist in dieser Phase zu empfehlen. Aber antizyklisch bedeutet nicht nur Werbung in schlechten Zeiten, sondern auch dann Werbeartikel einzusetzen, wenn ein geringer Konkurrenzdruck besteht. Ebenso ist antizyklische Werbung die Reduktion von Ausgaben für Werbemaßnahmen in Zeiten hohen Konkurrenzdrucks. Bei der Anwendung antizyklischer Werbung entstehen die geringsten Streuverluste und sie erreicht genau das, was einem Umsatzrückgang entgegenwirkt: Sympathiegewinnung, Imageaufbau, Kundenbindung und die Steigerung des Bekanntheitsgrades. 

Applikation

Die Applikation ist eines von vielen Verfahren zur Individualisierung und Personalisierung von Werbeartikeln. Sie ist eine aufgenähte oder aufgeklebte Verzierung auf das Gewebe des Produktes. Die Applikation wird häufig bei Textilien, wie z.B. Polo-Shirts, eingesetzt, damit diese Werbeartikel einen modischen und hochwertigen Look erhalten.

Arbeitskleidung

Arbeitskleidung ist Kleidung, die bei der Ausübung des Berufes getragen wird. Sie ist häufig mit einem Schriftzug, Logo oder Markenclaim der Firma versehen und ist somit ein wichtiger Werbeartikel. Mit Arbeitskleidung repräsentiert der Mitarbeiter aktiv und persönlich die Fima gegenüber den Kunden und trägt einen wichtigen Bestandteil des Corporate Design. Arbeitsbekleidung wird nach den individuellen Richtlinien eines Unternehmens gestaltet und hergestellt. In der Werbeartikel-Branche spricht man häufig auch von Corporate-Fashion. 

Außenwerbung

Außenwerbung ist eine der ältesten Werbeformen, die schon vor über 5000 Jahren in Form von Wegweisern ägyptischer Händler präsent war. Generell gilt Werbung im öffentlichen Raum, d.h. auf Plätzen, in Straßen oder anderen Orten, die für ein größeres Publikum zugänglich sind, als Außenwerbung. Sie ermöglicht die gleichzeitige Ansprache einer großen Zahl von Umworbenen an einem bestimmten Ort. Im klassischen Sinne sind Plakate Außenwerbung, aber auch Dauerwerbung und Verkehrsmittelwerbung gelten als Formen der Außenwerbung.

Awareness

Awareness (engl. Begriff: Kenntnis, Bewusstsein) ist übersetzt der Bekanntheitsgrad einer Marke, Firma oder eines Anbieters beim Kunden. Wenn werbende Medien einen hohen Erinnerungswert, also eine hohe Awareness haben, dann bleiben beworbene Produkte oder Leistungen eines Unternehmens viel länger im Gedächtnis der Rezipienten(Kunden, Interessenten). Die Werbebotschaft ist einprägsamer.

B

Bandwagon-Effekt

Der Bandwagon-Effekt ist auch als "Mitläufer-Effekt" bekannt. Er bezeichnet eine besondere Erscheinung der Nachfrage, bei der ein Produkt stärker nachgefragt wird, weil andere Konsumenten dieses Produkt bereits nutzen. Beim Bandwagon-Effekt ist das Produkt also ebenfalls für andere Käufergruppen interessant, die bei Ihrem Nachfrageverhalten geltungsorientiert handeln. Durch den Bandwagon-Effekt steigt die Nutzungsrate eines Produktes überproportional.

Baumwolle

Baumwolle ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Malvengewächse und wird heutzutage als wichtiger Rohstoff für Kleidung, Frottierwaren (Handtuch, Bademantel etc.) Kosmetika, Hygieneartikel sowie für den medizinischen und Freizeitbereich verwendet. Den meisten Zulauf finden Baumwollfasern gemessen an der Produktion von Textilfasern mit 33% im Textilbereich - ein Beispiel sind hier die Baumwolltaschen. Weltweit sind etwa 100 Millionen Haushalte in 70 Ländern an der Produktion von Baumwolle beteiligt. Besonders für die Menschen in West- und Zentralafrika, in Indien, Pakistan und Zentralasien stellt Baumwolle eine wichtige Einnahmequelle dar.

Beflockung

Die Beflockung ist ein (Druck)Verfahren, bei dem Textilfasern auf einen Textilartikel angebracht werden, der mit einem Klebstoff beschichtet ist. Hierbei werden die Fasern durch ein elektrostatisches Feld in den Klebstoff eingearbeitet, wodurch eine gleichmäßige und strapazierfähige Oberfläche entsteht. Vor allem für großflächige Schriften, Logos und Motive ist die Beflockung empfehlenswert.     

Behavioral Branding

Behavioral Branding bezeichnet die Etablierung der Markenidentität im Inneren des Unternehmens - bei den Mitarbeitern. Durch markengerichtetes Verhalten und Kommunikation wird der Aufbau und die Pflege von Marken unterstützt. Das Mitarbeiterverhalten beeinflusst die Markenwahrnehmung und kann mittels Behavioral Branding die Markenidentität stärken.

Beigabeartikel

Unter dem Begriff des Beigabeartikels versteht man ein Marketinginstrument, dass beim Kauf eines Produkts als Gratisgeschenk beigefügt wird. Durch diesen Zusatznutzen soll der Kunde zum Kauf animiert werden. Häufige Verwendung finden Beigabeartikel bei Fastfood-Ketten sowie Getränkeherstellern. Diese setzen z.B. Gläser als Werbeartikel zu einem kostenpflichtigen Hauptprodukt (Sparmenü, Alkohol etc.) ein und erwecken so die Sammelleidenschaft der Verbraucher. Ziel der Maßnahme ist es den Absatz zu erhöhen und ein positives Image zu hinterlassen.     

Bekanntheitsgrad

Der Bekanntheitsgrad gibt den Anteil einer Personengesamtheit an, der das Produkt, die Dienstleistung oder den Firmennamen kennt. Er ist für die Markengeltung wichtig und gilt als Indikator zur Ermittlung der Werbeeffizienz von Unternehmen und ihren Kampagnen. Mittels Werbemaßnahmen, wie dem Einsatz von Werbeartikel, kann der Bekanntheitsgrad positiv beeinflusst werden.

Below-the-Line

Die Bezeichnung Below-the-Linie wird im Marketing für nicht klassische Werbe- und Kommunikationsmaßnahmen verwendet. Sie steht im Gegensatz zum Attribut "Above-the-Line" für indirekte Werbung, die nicht bewusst als Werbung wahrgenommen wird. Mittels unkonventionellen Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen können Zielgruppen direkt, persönlich und deutlich spezifischer angesprochen werden. Beispiele für Below-the-Line-Maßnahmen sind Verkaufsförderung, Sponsoring, Product Placement und PR.

Beziehungsmarketing

Beziehungsmarketing schließt alle Unternehmensaktivitäten ein, die zum Ziel haben, langfristige und beidseitig profitable Beziehungen zwischen einem Unternehmen und wichtigen Partnern, wie Lieferanten, Kunden oder Geschäftspartnern, aufzubauen, weiterzuentwickeln und zu festigen. Ein wichtiges Instrument des Beziehungsmarketings sind die Werbeartikel: Streuartikel bauen Beziehungen auf, hochwertige Werbeartikel stärken Beziehungen.

Blechdruck

Der Blechdruck ist ein Offsetdruckverfahren für das Bedrucken von Dosen und anderen Verpackungen aus Blech. Um die glatte Oberfläche des Aluminiummaterials für die Farbauftragung aufnahmefähiger zu machen, wird diese in der Regel vor dem Druck mit einem speziellen Lack behandelt. Nach dem Druck wird das Blech in Kettendurchlauföfen getrocknet, um einen nachhaltigen Farbeffekt zu erzielen. Zum Beispiel für das Bedrucken von Bierdosen wir diese Drucktechnik angewandt.

Blindprägung

Blindprägung ist eine Technik, bei dem das Logo ohne Verwendung von Farbe auf einen Werbeartikel eingeprägt wird. Bei diesem Verfahren wird das Logo oder die Schrift direkt auf dem Material des Werbeartikels vertieft. Die Blindprägung wird meist bei Lederwaren wie Taschen oder Portmonnaies eingesetzt. Auf diese Weise wird der Werbeartikel elegant verziert.

Blog

Als Blog bezeichnet man im Allgemeinen ein öffentlich einsehbares Tagebuch bzw. Journal, das von einer oder mehrerer Personen ("Blogger") gepflegt wird. Im Blog sind Sachverhalte protokolliert und persönliche Gedanken niedergeschrieben. Eine spezielle Form ist der Corporate Blog, in dem Unternehmen und ihre Mitarbeiter bloggen. Corporate Blogs steigern den Bekanntheitsgrad des Unternehmens, fördern Interaktionen und Kommunikation mit den Stakeholdern und dienen auch als Instrument des Kundenservice, wie unser informativer allbranded Werbeartikelblog.

Blow Up

Unter Blow Up wird die Vergrößerung eines Fotos, Bildes oder Logos für den Druckvorgang von Werbeartikeln verstanden.

Bonusartikel

Bonusartikel sind heutzutage in Form von Werbeartikeln, Giveaways, Werbegeschenken etc. eine der effektivsten Marketingmaßnahmen. Sie bieten die Möglichkeit, vorhandene Kundenbindungen zu intensivieren oder bestehende, passive Kunden wieder zu reaktivieren. Ihre Einsatzmöglichkeiten sind zudem nicht begrenzt und hinterlassen ein positives Gefühl beim Beschenkten. So können Bonusartikel beispielsweise als Dankeschön für eine Bestellung in Form eines Gutscheines ausgehändigt werden. Zudem eignen sie sich ideal für Kunden, die über einen längeren Zeitraum nicht mehr aktiv waren, diese zur Auseinandersetzung mit dem Sortiment anzuregen und Produkte wieder zu bestellen. Durch das positive Gefühl bei dem Empfänger, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit auf Weiterempfehlungen und zur Steigerung des Bekanntheitsgrades.   

Brand Shaper

Brand Shaper sind Themen, Produkte und Dienstleistungen, die Marken einen besonders großen Vorsprung ermöglichen. Sie wirken markenprägend und verkörpern auf umfassende Weise die Markenidentität. Intern und im Markenauftritt sollte auf die Brand Shaper ein besonderes Augenmerk gelegt werden. Diese besonderen Produkte haben die Fähigkeit eine emotionale Markenbindung zu erzeugen und wortwörtlich die Marke zu formen.

Branding

Unter das Stichwort "Branding" fallen alle Aktivitäten zum Aufbau einer Marke. Der Prozess des Brandings dient dem Hervorheben des eigenen Angebots gegenüber gleichartiger Angebote der Konkurrenz, indem es die Gesamtwahrnehmung gemäß der Unternehmensstrategie unterstützt.

Briefing

Das Briefing ist ein besonders wichtiger Schritt bei der Produktion individueller Werbeartikel. Es ist eine grundlegende Kurzeinweisung mit den wichtigsten Elementen. Bei der Herstellung von Werbeartikeln, Werbegeschenken und Giveaways ist ein Briefing besonders aufschlussreich, denn so wird ersichtlich, welchen Sinn und Zweck diese Werbeartikel haben sollen. Auf die generelle Marketingstrategie aufbauend beschreibt das Briefing die spezielle Aufgabenstellung und enthält außerdem Informationen über Konkurrenz, Wettbewerbsvorteile, Entwicklung sowie Zeit- und Budgetplan.

Business-to-Business (B2B)

Als Business-to-Business bezeichnet man im Allgemeinen die geschäftliche Beziehung zwischen mindestens zwei Unternehmen. Business-to-Business wird häufig mit B2B oder B-to-B abgekürzt. Auch allbranded ist ein typisches B2B-Portal für Werbeartikel, Giveaways und Co, da ausschließlich an Unternehmen, Institutionen und Vereine verkauft wird.

Business-to-Consumer (B2C)

Gegensätzlich zum Business-to-Business steht das Business-to-Consumer. Hier geht es nicht um die Geschäftsbeziehungen zwischen Unternehmen, sondern um Kommunikations- und Handelsbeziehung zwischen Unternehmen und anderen Gruppen, wie z.B. Konsumenten(Kunden, Privatpersonen), Mitarbeitern oder der öffentlichen Verwaltung. Abgekürzt wird Business-to-Consumer häufig mit B2C oder B-to-C. Werbeartikel sind ein besonderes Instrument in der Beziehung zwischen Unternehmen und seinen Konsumenten oder Mitarbeitern. Sie können grundlegendes Zeichen der Wertschätzung sein und zum Aufbau oder zur Stärkung dieser Beziehung beitragen. 

C

Canvas

Canvasist ursprünglich ein Hanfgewebe und der Name ist abgeleitet von cannabis (lat. Hanf). Heute ist es die Bezeichnung für ein weitmaschig gewebtes, gitterartiges, meist stark appretiertes Baumwollgewebe welches für die Herstellung von textilen Werbeartikel, Giveaway und Werbemittel eingesetzt wird. Canvas wird auch als Gitterleinen bezeichnet.

Carry-Over-Effekt

Der Carry-over-Effekt gehört zur Gruppe der Ausstrahlungseffekte. Carry-Over-Effekte sind in der Landwirtschaft bedeutend. Dauerkulturen, die aufgrund veränderter Umweltbedingungen noch über Jahre hinweg Ertragsverluste sowie Qualitätsminderungen nach sich ziehen oder die problematische Weiterverfrachtung gentechnisch veränderter Organismen oder wenn Nutztiere mit Schadstoffen verseuchtes Futter fressen und diese sich dann im Fleisch anreichern. Seine zusätzliche Bedeutung gewinnt er in der Prognose von Wiederholungskäufen, Imitations- und Sättigungseffekten, was Teil der Werbewirkungsforschung ist.

Claim

Der englische Begriff Claim wird im Marketing, vor allem in der Werbung, häufig in derselben Bedeutung wie Slogan verwendet. Claim wird in Deutschland als Bezeichnung eines Werbeslogans benutzt; in England kennt man diesen als «Endline» oder «Strapline». Er bezeichnet einen fest mit dem Unternehmens- oder Markennamen verbundenen Satz oder Teilsatz, der Bestandteil des Unternehmenslogos oder Markenzeichens sein kann. Mitunter gibt es auch «Kampagnen-Claims», die nur für die Dauer einer Werbekampagne verwendet werden. Ein Claim kann mehrere Funktionen haben: Er kann die Positionierung eines Leistungsangebotes oder einer Marke, ein zentrales Versprechen oder einen Produktnutzen, eine Mission, eine Vision oder das Alleinstellungsmerkmal des Unternehmens oder der Marke kommunizieren. Der Begriff leitet sich aus der früher in Nordamerika und Australien verwendeten Bezeichnung Claim für ein abgestecktes Grundstück ab.

Corporate Design

Der Begriff Corporate Design bzw. Unternehmens-Erscheinungsbild bezeichnet einen Teilbereich der Unternehmens-Identität und beinhaltet das gesamte, einheitliche Erscheinungsbild eines Unternehmens oder einer Organisation. Dazu gehören vorrangig die Gestaltung der Kommunikationsmittel , aber auch die Gestaltung der Geschäftspapiere, Werbemittel, Verpackungen, Internetauftritte und die Produktgestaltung. Ebenso kann das gemeinsame Design für die Berufskleidung in das voll integrierte Erscheinungsbild einbezogen werden. Der oft fälschlich Synonym verwandte Begriff Logo bezeichnet jedoch nur ein Element des Corporate Design und ist daher ungeeignet, um das «Konzept eines einheitlichen und umfassenden Firmen-Erscheinungsbilds» zu beschreiben. Mit Corporate Design ist für ein Unternehmen ein geeignetes Zeichensystem festgelegt, das eingesetzt werden kann, um ein einheitliches und positives Bild des Unternehmens in der Öffentlichkeit sowie eine große Bekanntheit desselben zu erreichen .

Corporate Fashion

Der Begriff "Corporate Fashion"definiert das Aussehen der Mitarbeiterbekleidung des jeweiligen Unternehmens. Unternehmen, welche Wert auf Corporate Fashion legen, achten darauf, dass die äussere Erscheinung der Mitarbeiterbekleidung den Firmenfarben bzw. dem Corporate Identity entsprechen. Corporate Fashion ist somit ein wichtiger Bestandteil des Marketings.

Corporate Identity

Corporate Identity(Abk. CI) ist ein einheitliches, geschlossenes Erscheinungsbild eines Unternehmens, das die Identität sowohl nach innen wie auch nach aussen festigt, sichert und kommuniziert. Auch die Herstellung von Werbeartikel und Werbemittel unterliegen dem Corporate Identity eines Unternehmens. Daher achten die werbenden Firmen z.B. genau auf die Druckfarben des Druckogos, welche auf dem Werbeartikel bzw. auf dem Werbemittel aufgedruckt sind und ob diese dem CI entsprichen. Die Erstellung eines CI für eine Unternehmen verlangt detaillierte Kenntnisse der Unternehmensphilosophie, der Produkt- und Vermarktungsstrategien, wie auch der Personal- und Führungsstrukturen. Zum CI-Konzept gehört die textliche (Claims, Slogans) und die visuelle Ausgestaltung (Design, Logos, Farbdefinitionen, Schriftarten) für alle Werbemittel und kommunikativen Äusserungen des Unternehmens: vom Firmenzeichen über die Produktausstattung bis zur Fahrzeugbeschriftung, von der Architektur des Firmengebäudes bis zur Gestaltung der Stellenanzeigen, vom Streuartikel bis zum Werbeartikel und Giveaway und bis zum exklusiven Werbegeschenk. Das CI ist der wichtigste Identifikationsfaktor und Richtschnur für alle nachfolgenden Kommunikations-Konzepte auf Jahre hinaus.

Cotton

Cottonist die englische Bezeichnung für Baumwolle, welche häufig bei der Herstellung von Werbeartikel und Werbemittel verwendet wird.

CRM

Customer-Relationship-Management, kurz CRM ,bezeichnet die konsequente Ausrichtung einer Unternehmung auf ihre Kunden und die systematische Gestaltung der Kundenbeziehungsprozesse. In vielen Branchen sind Beziehungen zwischen Unternehmen und Kunden langfristig ausgerichtet. Mittels CRM werden diese Kundenbeziehungen gepflegt, was sich maßgeblich auf den Unternehmenserfolg auswirken soll

CSR

Corporate Citizenship bzw. Die englische Begrifflichkeit verweist darauf, dass es sich ursprünglich um die Übernahme einer Management-Idee als Teil einer Public-Affairs-Strategie aus den USA handelt. Der Begriff «Corporate Citizenship» wird in wissenschaftlichen und politischen Diskursen sowie von Unternehmen selbst allerdings nicht eindeutig verwandt und steht in teils unklarer Abgrenzung zu verwandten Termini wie «Corporate Responsibility» oder «Corporate Social Responsibility», der gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen. Hinter diesen Ansätzen steht nicht zuletzt die Frage, welche Rolle Unternehmen in der Gesellschaft spielen.
D

Digitaldruck

Vom Digitaldruckspricht man grundsätzlich dann, wenn der Rechner und die Druckmaschine online verbunden sind. Die zu druckenden Motive werden digital aufgenommen, im Rechner bearbeitet (Farbkorrektur, Gestaltung) und schließlich über eine mit dem Rechner verbundene Digitaldruckmaschine gedruckt. Der Digitaldruck wird weniger in der Herstellung von Werbeartikel und Werbemittel angewendet. Der Digitaldruck wird vorallem bei kleineren Druckauflagen von Katalogen und Broschüren eingesetzt, da somit kein teures einrichten von Druckplatten anfällt. Als innovatives Druckverfahren ermöglicht der Digitaldruck die Fertigung kompletter Druckprodukte und Werbemittel in kürzester Zeit.

Direct Mailing

Direktdruck

Beim Direktdruckvon Werbeartikel und Werbemittel auf Gläser oder Tassen werden keramische Farben direkt auf den ausgewählten Glas- oder Keramikartikel aufgedruckt und fest in den Werbeartikel eingebrannt. Danach sind die Dekore auf dem Werbemittel ritz- und kratzfest, spülmaschinengeeignet und lichtecht.

Dreidimensionale Werbeträger

Bei Werbeartikeln oder Werbegeschenken handelt es sich um dreidimensionale Werbeträger, die für eine ganz andere Wahrnehmung der Werbung durch den Empfänger sorgen. Im Gegensatz zu zweidimensionaler Werbung, wie Printmedien, werden viel mehr Sinne angesprochen, die dafür sorgen, dass die Werbung länger in Erinnerung bleibt.


Druckskizze

Eine Druckskizze, auch Korrekturabzug oder Proof dient dazu die Personalisierung, z.B. Firmenlogo, Botschaften, Claim oder Slogan, Kontaktdaten und noch einiges mehr auf dem ausgewählten Produkt darzustellen. So stellt man nicht nur bei Werbeartikeln,Werbegeschenken und Giveaways sicher das die Veredelung mit den Wünschen und Vorstellungen des Kunden deckungsgleich ist.


Druckvorlage

Als Druckvorlage werden die notwendigen Unterlagen zur Herstellung von Druckformen in den verschiedenen Druckverfahren bezeichnet. Im genaueren Sinn sind Druckvorlagen die unmittelbar zur Herstellung der Druckform erforderlichen zweidimensionalen Vorlagen, passend als Produktionsergebnis der Reprotechnik geschaffen werden und in der Regel aus Filmen bestehen. Seit der Einführung der digitalen Druckplattenbelichtung (CTP) werden auch die zur Herstellung der Druckform benötigten Daten, wie Bild- und PDF-Dateien als Druckvorlagen bezeichnet.

E

Employer Branding

Employer Branding ist eine unternehmensstrategische Maßnahme, bei der Konzepte aus dem Marketing – insbesondere der Markenbildung – angewandt werden, um ein Unternehmen insgesamt als attraktiven Arbeitgeber darzustellen und von anderen Wettbewerbern im Arbeitsmarkt positiv abzuheben . Das Ergebnis von Employer Branding ist die Arbeitgebermarke , also vom Unternehmen gezielt gestaltete Art und Weise, wie ein Unternehmen im Arbeitsmarkt als Arbeitgeber wahrgenommen wird. Das Ziel von Employer Branding besteht darin, aufgrund der erhofften Marketingwirkung die Effizienz der Personalrekrutierung als auch die Qualität der Bewerber dauerhaft zu steigern.

Euroskala (CMYK)

Als Euro-Skala bezeichnet man die Norm für die Farben des Vierfarbdrucks (DIN 16539) mit den Farben Cyan (Blau), Magenta (Rot), Yellow und Black (CMYK). Nach der Euro-Skala werden die meisten Andrucke hergestellt. Der Euro-Skala-Druck wird meistens im Offsetdruck eingesetzt (z.B. Druck von Katalogen, Flyern usw.) und weniger bei der Herstellung von Werbeartikel und Werbemittel.

Event

"Event" Veranstaltungen aller Arten, die durch Inszenierung, Interaktion zwischen Veranstalter, Teilnehmer und Dienstleistern sowie multisensorische Ansprache erlebnisorientierte Kommunikationsbotschaften an die Zielgruppe herantragen. Insgesamt bezeichnet ein organisiertes, zweckbestimmtes, zeitlich begrenztes Ereignis, an dem eine Gruppe von Menschen vor Ort und/oder über Medien teilnimmt.

Eye-Catcher 

Als Eye-Catcher bezeichnet man alle grafischen und textlichen Momente, die dem Zweck dienen, die Aufmerksamkeit auf die Werbebotschaft zu lenken.

F

Fanartikel

Bei Fanartikeln handelt es sich um Produkte, mit denen die Empfänger ihre Vorliebe und Begeisterung für eine bestimmte Sache zum Ausdruck bringen können und so auch Ihre Werbebotschaft zur Schau stellen. Vor allem im Bereich Fußball erzielen Fanartikel eine große Wirkung oder bei den verschiedensten Musik-Bands.


Farbskala

Firmengeschenk

Ein Firmengeschenk können ein Werbemittel, ein Werbegeschenk oder ein Werbeartikel sein. Zu speziellen Anlässen schenkt die Firma ihren Kunden und Lieferanten ein Werbegeschenk in Form eines Geschenkes. So versenden Firmen zu Weihnachten, an Sommerzeit oder zu Ostern an ihre Kunden Werbegeschenke. Manchmal verteilt eine Firma auch auf Festen, Events und Messen Werbeartikel und Werbegeschenke. Dabei kann es sich um Zugaben handeln, welche den Schriftzug und das Logo der Firma mit sich tragen.

Firmenimage

Firmenimage handelt es sich um eine bestimmte Vorstellung, die die Personen oder die ganze Öffentlichkeit von einer Firma oder einem Unternehmens haben. Negative Schlagzeilen oder unangebrachte Werbestrategien können einem Unternehmen einen schlechten Ruf einbringen, der den Erfolg schmälert. Deswegen ist ein positives Image für das Unternehmen von größter Wichtigkeit, damit Kunden und Geschäftspartner erhalten bleiben und die Neukundengewinnung leicht fällt.

Flexodruck

Flexodruck ist ein direktes Hochdruckverfahren. Es ist ein Rollenrotationsdruckverfahren, bei dem flexible Druckplatten, die aus Fotopolymer oder Gummi bestehen, und niedrigviskose Druckfarben verwendet werden. Als Hochdruckverfahren sind die Stellen der Druckform bildtragend, während der Druckwerksaufbau einfach ist und dem des Tiefdruckverfahrens um einiges ähnelt.

G

Gimmicks

Ein Gimmick (Give-away) ist eine lustige oder sonst attraktive Zugabe aber auch ein Werbegeschenk von geringem materiellen Wert. Zu Gimmicks zählen Gegenstände aus Zeitschriften, Messe- und Werbegeschenke oder Aufkleber in Verpackungen von Geräten und Software (im Internet z. B. Verträge mit gratis Nutzungszeiten). Außerdem können Gimmicks auch als Aufmachung der Verpackung selbst angeboten werden, z. B. bei CD- oder Schallplattencovern. Sie sollen meist den Spieltrieb ansprechen.

Giveaways

Give-aways werden auch als Streuartikel genannt deren Kosten sich im unteren Preissegment bewegen. Wegen ihrem niedrigen Wert können Give-aways weitläufig gestreut werden. Das bedeutet, dass eine Firma diese nicht nur an treue Kunden und langjährige Geschäftspartner verteilt, wie es bei Weihnachtsgeschenken und Co. üblich ist, sondern vielmehr an eine breite Masse. Denn die Streuartikel zielen insbesondere auf potentielle Kunden.


Glasur

Die Glasur dient dazu, bei Keramikprodukten als Werbeartikel und Werbegeschenk wie Steingut, Steinzeug oder auch Porzellan die Oberflächen zu veredeln und ist im Gegensatz zum kristallinen porösen Grundstoff eine glasartige, geschlossene Oberflächenschicht.

Gratisbeigabe

Gravur

Die Gravur gehört zu den haltbarsten, häufigsten und exklusivsten Veredelungsformen bei Werbeartikeln, Werbegeschenken und Giveaways auch Streuartikel geannnt. Sie wird überwiegend für die Individualisierung von hochwertigen Werbemitteln aus Metall, wie edle Schreibgeräte oder Etuis, eingesetzt.

H

Haptische Werbung

Die Haptik ist die Lehre des Tastsinnes. Haptische Werbung ist also eine bestimmte Werbung, die man anfassen kann, die sich natürlich um Werbeartikel oder Werbegeschenke handeln. Für den Tastsinn spiel vor allen Dingen das Material der Produkte eine große Rolle, Sie sollten auch in „gut in der Hand liegen“. Die haptische Wahrnehmung umfasst das aktive Ertasten der Größe, der Oberfläche, der Form oder des Gewichts.

Hausfarbe

Als Hausfarbe bezeichnet man die Farbe, die das Corporate Identity festlegt und die möglichst über einen langen Zeitraum hin unverändert verwendet werden soll. In den meisten Fällen werden die Hausfarbe mit sogenannten Pantone-Nummer festgelegt. Die definierten Hausfarben werden dann auch bei der Herstellung von Werbeartikeln und Werbemitteln angewendet.

Heißprägung

Bei der Heißprägung wird nicht mit Druckfarbe direkt auf dem Artikel gearbeitet, sondern es wird eine Folie verwendet, die mit Hilfe von Druck und Wärme aufgetragen wird. Gearbeitet wird mit einem erhitzten Prägestempel, der erhitzt und auf die Folie gepresst wird. Durch die entstandene Wärme löst sich die Folie von dem Stempel und verklebt mit dem zu prägenden Stoff.

I

Image

Image versteht man das Bild und die Wahrnehmung eines Unternehmens in der Öffentlichkeit als Ergebnis seiner Handlungsweisen und Selbstdarstellung. Bisher konzentrieren sich Organisationen meistens auf die Gestaltung von Kommunikations- und Werbematerial mit Logos, Symbolen, Slogans, Texten und Farben, die bei der Zielgruppe positive Assoziationen wecken sollen.

Incentive

Incentive (Begriffsübersetzung: Anreize) bezieht sich auf eine Geld- oder Sachprämie, die dazu dient, Einzelpersonen zu beeinflussen oder zu motivieren z.B: Prämien, Dienstwagen, ein einfaches Lob oder Incentive-Reisen. Incentives werden im Personal- als auch im Absatzbereich angewendet. Im Personalbereich sollen Incentives die Mitarbeitermotivation und die Arbeitsmoral fördern.

Inpacks

Inpacks werden als Werbegeschenke, Werbeartikel oder Give-aways (Streuartikel), so nennt man die kleinen Zusatzpäckchen, die einem Paket beiliegen, welches der Kunde bestellt hat. einem Produkt beigelegt und somit wird die Produktattraktivität gesteigert. Der Kunde bekommt so praktisch zu seiner bestellten Ware einen kostenlosen Werbeartikel dazu.

K

Klassiker

Klassische Werbemittel, Werbegeschenke oder Giveaways sind Werbemittel, die bereits seit Jahren eingesetzt werden und immer noch eine große Wirkung erzielen. Dazu zählen Kugelschreiber, Kalender, Regenschirme, Tassen, Textilien USB-Artikel.

Klischee

Klischee bezeichnet man sogenannte Bildträger (Druckstock) aus Metall (meist Zink) oder Kunststoff zur Reproduktion einer Vorlage für de Bedruckung von Werbeartikeln, Werbemitteln und Give-aways im Tampondruck-Verfahren. Für die Bedruckung der Werbeartikel mit dem Drucklogo wird pro Druckfarbe jeweils ein Klischee benötigt.

Kundenbindung

Klassische Initiativen zur Kundenbindung, wie etwa Bonus- und Punkteprogramme, werden heute durch psychologisch fundierte Kundenbeziehungspflege ergänzt und teilweise sogar ersetzt. Psychologische Kundenbindungsmaßnahmen erweisen sich heute als effektiver und kunden-nähere Möglichkeit zur Kundenbindung, in dem klassische Bonusprogramme in Zukunft nur noch eine untergeordnete Rolle spielen werden. Weil der Mensch per se nicht rational handelt und entscheidet, ist Preispolitik als langfristig wenig effizientes Mittel der Kundenbindung zu bewerten. In diesem Feld etabliert sich auch das Customer-Experience-Management zur gezielten Steigerung der Kundenbindung.

Kundengeschenke

Unter Kundengeschenke handelt es sich bei Werbeartikeln per Definition jedoch um Gegenstände, die an Geschäftspartnern, Kunden und Interessenten verteilt werden. Sie bieten einen wertvollen Mehrwert, da sie im Alltag der Beschenkten Verwendung finden. Zudem sind Kundengeschenke mit einer Werbebotschaft versehen, die durch die regelmäßige Nutzung des Empfängers immer wieder wahrgenommen wird und dadurch bleibt diese Art der Werbung letztlich nachhaltig im Gedächtnis der Beschenkten.

L

Lanyard

In der englischen Sprache übersetzt ist ein Lanyard eine Art von Band, Kordel oder Schnur, mit der Gegenstände verschiedener Art am Körper, meist um den Hals oder am Handgelenk, getragen werden können. Man kann den englischen Begriff mit „Schlüsselband“ übersetzen.

Layout

Als Layout (engl. für "Plan, Entwurf, Anlage", sinngemäß mit "Gestaltung") bezeichnet man das detaillierte Sichtbarmachen eines gedanklichen Bildes im Sinne eines tatsächlichen Entwurfs, meist dem einer Drucksache. Die Visualisierung vermittelt dem Gestalter und dem Auftraggeber einen Eindruck über die Form der späteren Ausführung und dient damit als verbindliche Entscheidungsgrundlage für die weitere Ausführung. Dabei kann auch Füll- oder Blindtext verwendet werden, der nicht dem späteren Original entsprechen muss.

Lieferantengeschenke

Lieferantengeschenke dienen der Pflege partnerschaftlicher und langfristiger Beziehungen. Sie stehen im gleichen Wert wie das Mitarbeitergeschenk und das Kundengeschenk. Bei der Auswahl der richtigen Lieferantengeschenke geht es darum sympathische Kleinigkeiten zu finden die emotional bewegen und das eigene Image positiv steigern und in Erinnerung halten. Es sind die netten, überraschenden und nützlichen Dinge die die eigene Marke hier am besten transportieren.

Logo

Das Logo ist ein wichtiger Bestandteil des visuellen Eindrucks seines Trägers. Durch ein Logo können ein Unternehmen oder eine Organisation, aber auch Produkte oder Privatpersonen repräsentiert werden. Ein Logo kann als Bildmarke, als Wortmarke oder als Wort-/Bildmarke gestaltet werden.

M

Mailingartikel

Mailingartikel sind Werbeartikel, die mit der Post verschickt werden. Auf diesem Weg können auch Kunden und Interessenten erreicht werden, die nicht in greifbarer Nähe sind. Als Mailingartikel eignen sich nicht nur kleine Give-aways, sondern auch Produktproben.

Marke

Der im Marketing verwendete Begriff Marke (engl. brand, wörtlich: Brandzeichen) steht für alle Eigenschaften, in denen sich Objekte, die mit einem Markennamen in Verbindung stehen, von konkurrierenden Objekten anderer Markennamen unterscheiden. Kaufentscheidende Eigenschaften werden als «markenprägend» bezeichnet.

Markenartikel

Ein Markenartikel oder eine Markenware ist ein Sachgut, das mit einem oder mehreren Markenzeichen versehen ist. In der Regel besitzt ein Markenartikel Eigenschaften, in denen er sich von Produkten anderer Marken charakteristisch unterscheidet siehe Marke . Beim Badge-Engineering werden allerdings gleiche oder nahezu identische Markenartikel unter verschiedenen Markennamen angeboten.

Markenwert

Einfach ausgedrückt besteht der Wert eines Unternehmens nicht nur aus dem Umsatz, den Firmenimmobilien, dem Mitarbeiter-Potenzial und Patenten, sondern auch aus dem nicht-materiellen Wert seiner Marke bzw. (Brand Equity oder Brand Value) Allein durch die Markierung und die mit dem Markenzeichen verbundenen, positiven Assoziationen beim Konsumenten ist es einem Unternehmen möglich, mehr Geld für das eigene Produkt zu bekommen, als dies etwa Gattungsmarken möglich ist. Daher hat das Markenzeichen einen eigenen, immateriellen Wert. Für die Bestimmung des Markenwertes existieren eine Reihe von Modellen, denen gemeinsam ist, dass sie ein jeweils eigenes Bewertungsschema zugrunde legen müssen, es somit keine objektive Setzung für den Begriff des Markenwertes gibt.

Merchandising

Merchandising bezeichnet alle Maßnahmen, die zur Verkaufsförderung beitragen. Merchandising ist keine klassische Kommunikationsmaßnahme, hat sich aber zu einem bedeutenden Instrument der Verkaufsförderung und Absatzförderung entwickelt. Unter dieses Instrument fallen die optimale Platzierung von Werbeschildern, Warenplatzierung, Sonderaktionen, Give-Aways, Promotion für Imageträger usw. Dabei handelt es sich ausnahmslos um die die gezielte Verkaufsförderung der Händler. Werbemaßnahmen durch den Hersteller, wie Printanzeigen oder TV-Werbung gehören nicht dazu, sondern sind Marketingmaßnahmen. Als Merchandising wird auch die Verkaufsförderung von Waren, die mit einer bestimmten Marke, einem Film oder einem Star verbunden werden, bezeichnet. Hierzu können zum Beispiel Kleidung, Spielwaren, Lebensmittel oder Musik gehören. Oft gehen die Produkte weit über das Kerngeschäft des Herstellers des Originalproduktes hinaus.

Messe

Mitarbeitergeschenke

Made in Germany

"Made in Germany" (engl. übersetzt Hergestellt in Deutschland) gilt der 23. August 1887. An diesem Tag wurde das "Merchandise Marks Act", das britische Handelsmarkengesetz beschlossen. Produkte aus Deutschland mussten fortan den Schriftzug "Made in Germany" tragen.

N

Nachhaltigkeit

Der Begriff der Nachhaltigkeit geht auf den Freiberger Oberberghauptmann Carl von Carlowitz und die Waldwirtschaft zurück. Carlowitz zufolge sollte in einem Wald nur so viel abgeholzt werden, wie sich binnen gewisser Zeit auf natürliche Weise regenerieren konnte. Die Rede war von einer klugen Art der Waldbewirtschaftung und einer beständigen und nachhaltenden Nutzung des Waldes. Das Prinzip Nachhaltigkeit sollte also sicherstellen, dass ein regeneratives, natürliches System in seinen wesentlichen Eigenschaften dauerhaft erhalten bleibt. Damit war der Grundstein zum Verständnis von Nachhaltigkeit als ressourcenökonomisches Prinzip gelegt.

Neukundengewinnung

Als Neukundengewinnung (engl. übersetzt new customer acquisition) werden sämtliche Maßnahmen bezeichnet, die ein Unternehmen ergreift, um neben den vorhandenen Bestandskunden neue Kunden zu gewinnen.

Nylon

Nylon ist eine besondere fein herstellbare Chemiefaser aus Polyamid, welche unter anderem für die Herstellung von Werbeartikel und Werbemittel aus Nylonmaterial verwendet werden kann. Nylon ist sehr pflegeleicht, strapazierfähig, knittert nicht und trocknet schnell.

O

Offline-Marketing

Unter Offline-Marketing versteht man alle möglichen Werbemassnahmen und auch Marketingkampagnen , die nicht direkt im Internet durchgeführt oder unternommen werden. Diese Marketingmethode bringt gerade bei neuen Produkten oder Marken, die offline promotet werden, viel Interesse und potentielle Kunden in den Online-Bereich des jeweiliges Herstellers oder Anbieters. Erst durch die Massnahmen des Offline-Marketings, werden diese potentiellen Kunden angesprochen, und können daraufhin das beworbene Produkt, die Marke, den Hersteller oder die Dienstleistung im Internet suchen und so auf die Webseite des Anbieters kommen.

Offsetdruck

Der Offsetdruck ist im Gegensatz zum Buchdruck ein indirektes Druckverfahren, bei dem der Druck nicht direkt von der Druckplatte auf den zu bedruckenden Stoff aufgetragen wird, sondern indirekt über eine Walze. Trotz digitalem Zeitalter erfreuen sich Printmedien noch immer großer Beliebtheit. Gerade Werbung in Form von Flyern, Plakaten und Broschüren werden in unserer Druckerei tagtäglich in großen Mengen beauftragt und ausgegeben.

Öklologische Werbeartikel

Bei Öko-Werbeartikeln handelt es sich um Produkte, die aus umweltfreundlichen Materialien und/oder mit umweltschonenden Verfahren hergestellt werden. Ob Lebensmittel, Kleidung oder Gebrauchsgegenstände, die Verbraucher legen immer mehr Wert darauf, dass die Produkte umweltfreundlich sind. Auch werden Öko-Produkte mit der Gesundheit in Verbindung gesetzt.

Onpacks

Ein Onpackartikel ist ein Werbeartikel, Giveaway oder ein Werbegeschenk, welcher dem gekauften oder zu kaufenden Produkt «on-the-top» als Werbemittel beigegeben wird. Der Kunde erhält zusätzlich zum kaufenden Produkt einen Werbeartikel kostenlos dazu, welcher den Kaufreiz steigern soll.

P

Pantone Matching System

Pantone Matching System ist die Namensbedeutung eines international verbreiteten Farbsystems, das hauptsächlich in der Grafik- und Druckindustrie eingesetzt wird. Es wurde 1963 von der Pantone LLC, einem amerikanischen Unternehmen mit Sitz in Carlstadt, New Jersey, entwickelt.

Personalisiertes Geschenk

Point of Sale (POS)

Polyester

Polypropylen

Prägung

Promotionartikel

R

Recall

Reliefprägung

S

Siebdruck

Der Siebdruck oder die Serigrafie ist eines der ältesten Druckverfahren, es stellt ein direktes Druckverfahren oder auch Durchdruckverfahren dar. Einfach erklärt besteht das Druckprinzip darin, dass Farbe auf ein Sieb geschüttet und mit einer Rakel verteilt wird. Das Motiv entsteht da das Sieb nicht überall die Farbe hindurchlässt, hier werden durch verschiedene Techniken Teile des Siebes offen gehalten und andere Teile des Siebes wiederum verschlossen. • Sieb wird mit UV-empfindlichen Emultion beschichtet. • Der Druckfilm wird auf dem Sieb befestigt. . Das Sieb wird belichtet die durch den Film abgedeckten Stellen härten nicht aus und werden ausgewaschen. Diese ist die Schablone für den Druckvorgang. • Diese Vorgang wiederholt sich für jede Farbe. (Sieb- und Filmkosten pro Farbe/Motiv) • Auf das Sieb wird Farbe gegossen und mit dem Gummirakel durch die offenen Stellen im Sieb gedruckt. • Bei mehrfarbigem Druck müssen die Siebe hintereinander so an der Maschine eingerichtet werden, dass die einzelnen Farbflächen passgenau ineinander übergreifen (Einrichtekosten).Dafür wird der zu bedruckende Artikel mit entsprechenden Schablonen oder leichtem Klebespray auf der Unterlage verschiebefest fixiert.• Nach dem Druckvorgang und der Reinigung wird die Beschichtung wieder mit einem Spezialreiniger entfernt und das Sieb steht für eine neue Nutzung zur Verfügung. • Siebe können nicht für längere Zeit aufbewahrt werden, da die Kosten pro Sieb zu hoch und auch die Lagerflächen begrenzt sind.


Slogan

Sonderanfertigung

Stickerei

Streuartikel

T

Tampondruck

Transferdruck

Trendprodukte

Treuegeschenk

U

Unique Selling Proposition (USP)

V

Vektorgraphik

Veredelungstechnik

Verkaufsförderung

Vierfarbdruck

W

Werbeartikel

Werbegeschenke

Werbemittel

Werbeträger

Z

Zielgruppe

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z